Projektarbeit mit historischen Dokumenten


Projektarbeit mit historischen Dokumenten sollte primär entdeckendes und verstehendes Lernen sein. Leonie, Leistungskurs Geschichte, spricht in diesem Video über ihre Projektarbeit.

Ayanssa, Abi 2010.


Ayanssa, Abitur an der Brecht 2010, kam als Fünfjähriger mit seinen Eltern aus Äthiopien nach Deutschland. Er studiert Sport und Philosophie fürs Lehramt in Darmstadt,

Sebastian Franke


Sebastian Franke, Schulleiter an der Bertolt-Brecht-Schule seit 1. August 2019, stellt sich vor…

Klaus Petri spricht über „künstliche Intelligenz“

Jahre früher als Zukunftsforscher landläufig vermutet, hat sich mit AlphaGo ein Computerprogramm in Szene gesetzt, das als ein Meilenstein in die Geschichte eingehen wird: Klaus Petri bezeichnet diesen “Fortschritt” im Interview als “Mondlandung”!

Vom 11. bis 15. April traf sich im Büro der Vereinten Nationen in Genf zum dritten Mal eine Expertengruppe, um im Rahmen der Convention on Certain Conventional Weapons (CCW) über autonome Waffensysteme, mit dem Ziel (Versuch) der Einzuschränkung und Verhinderung, zu beraten.

David Beyer / Gitarrist


David. Abi hier an der Brecht 1999. Auf der Suche nach seinen bolivianischen Wurzeln entdeckte David schon im Grundschulalter die Andenmusik für sich und erlernte autodidaktisch Zampoña (Panflöte) und Quena (Kerbflöte).

Heute beherrscht er ein gutes Dutzend lateinamerikanischer Blas-, Saiten- und Schlaginstrumente, darunter Charango, Cuatro venezolano, Tiple, Bombo legüero und Cajón, hat mehrere CDs eingespielt und mit verschiedenen Ensembles in Deutschland und Europa konzertiert.

Simon Malkes


Das Überleben der Familie Malkès in Wilna und die Suche nach Karl Plagge // Vortrag von Simon Malkès im Foyer der Bertolt-Brecht-Schule. 21. 06 2016

1927 in Wilna geboren, wurde Simon Malkes im Alter von 14 Jahren mit seinen Eltern in das Wilnaer Ghetto gesperrt. Für die meisten Ghettoinsassen endete das Leben in der nahegelegenen Massenerschießungsstätte Ponar.

Insight Africa


Carlo Drechsel. Brechtschüler. Abitur 2006.
Übers Wellenreiten wurde er Weltenbummler. Auf der Suche nach den Wellen reist er viele Jahre  durch Afrika. Wiedermal besuchte er die Brechtschule für ein Interview. Vielleicht kam in diesem Gespräch sein Sport etwas zu kurz. Immer schon blickt Carlo sehr weit über den Tellerrand hinaus!

Interview und Technik. Susanna Zielke, Nils Noä, Mero, Rainer Lind

Prof. Dr. Peter Euler. Professor für Allgemeine Pädagogik mit dem Schwerpunkt Pädagogik der Natur- und Umweltwissenschaften.


November 2018. Prof. Dr. Peter Euler war Referent beim Pädagogischen Tag an der Brechtschule. Bernhard Schütz hatte ihn eingeladen. Beim Pädagogischen Tag trafen sich Lehrer.Innen und berieten und diskutierten über schulische Themen.

Peter Euler ist Professor  an der TU Darmstadt. Seine Beiträge am Pädagogischen Tag waren so interessant, dass wir nochmal bei ihm für ein Videoportrait vorbeigeschaut haben. Einige Kurzvideos zu verschiedenen Themen sind das Ergebnis: hier in diesem Video spricht er über seine Person und Nachhaltigkeit.

Bei den Aufnahmen dabei waren: Lemmi Karnop an der Kamera und die Journalistin Sibylle Maxheimer.

Weitere Videos, Anmerkungen und Fussnoten zu Peter Euler >>>>

DELF (diplôme d’études en langue française)

DELF-800pixel
Le 3 septembre 2019, les élèves du groupe préparatoire pour le DELF (diplôme d’études en langue française) purent enfin recevoir leurs diplômes bien mérités.

La cérémonie de remise de diplômes fut effectuée par le directeur Sebastian Franke ainsi que Birgitt Bär et Caroline Weis. Félicitations aux lauréates Noelle Fehr, Sarah Heins, Lisa Marie Heller, Akwele Johnson, Hannah Krein, Katrina Lambart, Ifigeneia Mitta, et Jana Weiss !

Friedrich


Friedrich Sieber wächst auf in Dresden. 1989, nach abgewiesenen Ausreiseanträgen, entschließt er sich zur Flucht in den Westen über die Tschechoslowakei nach Ungarn in die westdeutsche Botschaft in Budapest. Zu diesem Zeitpunkt ist für ihn völlig unklar ob er im Gefängnis in Bautzen oder in Westdeutschland landen wird. Daß sich wenige Wochen später Deutschland friedlich wieder vereinigt, war für ihn zu diesem Zeitpunkt absolut nicht absehbar.

Das vollständige Interview hier als Audio. Kindheit und Studium in Dresden, Die Flucht und am Ende die Frage danach, ob seine Erwartung in Westdeutschland erfüllt wurden. 73 Minuten.

Berufsbild: Portraitfotograf. Wolfram Eder


Wolfram Eder ist ein “klassischer” Portraitfotograf. Sein Arbeitsgerät: eine zweiäugige Rolleiflex. Er studierte Fotografie an der Hochschule Darmstadt und der GH Kassel. Vor einigen Tagen kam er in der Brecht für ein Interview vorbei.

(Interview Rainer Lind, Gefördert durch die BÜRGERSTIFTUNG // Därmstädter Förderkreis Kultur e.V))

Bürgerstiftung_grau_100pixel-JPG

 LOGO______zzz-Foerderkreis_Kultur___OOOO-300x105

Weitere Portraits von Designer.Innen >>>>

FB Kunst, Video, Projektwoche 2019


Unsere Schule ist ja auch eine Stätte der sozialen Begegnungen: Eine Schülergruppe, im Nachspann namentlich aufgeführt, recherchiert zu Themen Respekt, Mobbing, Angst und weiteren. Gedankensplitter! Der große Teil der Schüler.Innen hat auf der DER FREIEN COMENIUS SCHULE DARMSTADT die Mittelstufe absolviert. Auch dort wurden Statements erfragt. (Videoschnitt. Nils Noä)

Wie spannend können Dokumente sein?


Wie spannend können Dokumente sein? Welche biografischen Details verbergen Archivalien? Kirsti Ohr spricht über das Engagement von Schülerinnen anlässlich der Stolpersteinverlegung für Jenny Neustädter und die Arbeit an nicht edierten Quellen, durch deren Entschlüsselung und Kontextualisierung die Annäherung an Biografien, die Rekonstruktion historischer Prozesse und das Verständnis für historische Strukturen möglich ist.

Zur Geschichtswerkstatt der Brecht >>>>

Karl Amannsberger, Physiker


Karl Amannsberger, Dipl.-Phys., ehemaliger Leiter des Präsidialbereichs des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS) kam in der Projektwoche 2019 hier in der Brechtschule vorbei. Nach dem Studium der Physik entwickelte Karl in der Industrie Solar- und Windkraftwerke, danach war er als Berater für Energiepolitik und unter anderem für die TAZ als Journalist tätig

An der zweiten Kamera und Titelfoto Nils Noä.

Thomas Goebel // Hofgut Oberfeld

Interview mit Thomas Goebel über Landbau und Tierzucht und warum die Kühe Hörner haben sollten!

“Im Osten von Darmstadt liegt die ehemalige Staatsdomäne Hofgut Oberfeld, wo seit 2006 die Landwirtschaft nach biologisch-dynamischen Richtlinien betreiben. Wir möchten mit unserer Art und Weise zu wirtschaften den Bürgern Darmstadts dieses stadtnahe Stück Natur als Naherholungsgebiet erhalten und gleichzeitig den Entstehungsweg unserer Lebensmittel nachvollziehbar machen.”

Webseite Hofgut >>>>

Projektwoche Juni 2019


Recherche und Dokumentation mit der Videokamera. Hannah, Nils, Mattea, Matu präsentieren hier zwei erste Arbeitsproben: Dinge des Leben sind es, die hinterfragt werden … Schule und Angst, Konkurrenz, Macht, Empathie, Stress, Vertrauen, Respekt und anderes …

 

Forschendes Lernen an Originaldokumenten

Zur Rekonstruktion der Schicksalswege von NS-Opfern auf der Basis von Dokumenten des nationalsozialistischen Verfolgungsapparates. Die BrechtGeschichtswerkstatt sieht dies als einen ihrer Arbeitsschwerpunkte – begleitet von Exkursionen und Studienreisen zu KZ-Gedenkstätten und anderen Orten faschistischen Terrors.

Bernhard Schütz spricht hier über seine Erfahrungen im Unterricht im Umgang mit historischen Dokumenten und dem Pilotprojekt “document go”

Historische Projektarbeit mit historischen Dokumenten sollte primär entdeckendes und verstehendes Lernen sein. Lernen wird dabei im Sinne einer historisch-politischen Bildung als ein Prozess verstanden. Ziel ist es, vergangene – und folglich auch gegenwärtige – gesellschaftliche Wirklichkeiten kritisch zu reflektieren und so Mechanismen gesellschaftlich-politischer Herrschaftsverhältnisse verstehen zu können.

Ausführliche Informationen hier >>>>

Maren S. / ABi 2019

 

Maren Schäfer hat sich beim Wettbewerb „Schreib dich auf die Bühne!“ (Staatstheater Darmstadt) auf den ersten Platz geschrieben. Die Protagonistin in Marens innerem Monolog ist die personifizierte Angst, und diese wendet sich an genau jene Person, deren Angst sie ist. Robert Lang spricht eindrücklich, und er beginnt in weiter Ferne zu räsonieren, wie aus einer anderen Sphäre. Aus dem Foyer der Kammerspiele dringt seine Stimme zum Publikum vor …

Maren, Brechtschülerin, Abi 2019, erzählt in diesem Interview, was ihr über die Schule hinaus noch wichtig ist.