Fritz!

 

Fritz. Brechtschüler und Fussballer bei Eintracht Frankfurt gleichzeitig. In diesem Video gibt er Einblicke in seinen Alltag …

Bio-Informatik


Dominik Heider hat Informatik und Biologie studiert und ist Professor für Bioinformatik an der Phillipps Universität Marburg. Algorithmen für Omics-Daten, Big Data & High-Perfomance Computing, Biostatistik und maschinelles Lernen für personalisierte Medizin: in der Praxis entwickelt er mit seinem Heider Lab Team Algorithmen, die immens große Daten verarbeiten, um die Diagnostik zu optimieren oder Bakterien in tausenden von Gewässern in Europa in Sekundenschnelle analysieren, bewerten und zuvergleichen. Anwendung findet es unter anderem in der HIV Forschung. Dort können auf Grundlage der differenziert ausgewerteten Daten sich ständig verändernde Virenstämme gezielt bekämpft werden.

Eine Reise nach Litauen


Geschichtsunterricht. Manchmal führt er auch an Quellen des Geschehens, wie F., Brechtschüler, hier berichtet.

Was es mit ihm als Person macht, auch darüber spricht er in diesem Video.

HR – 2017 – Kategorie: Bester Film – Video AG BBS

HR_report_JOY_2017-06
Hier geht´s zum Video >>>>>

Nach dem Gewinn des HR-Filmwettbewerbs “Meine Ausbildung” war das Videoteam der Bertolt-Brecht-Schule eingeladen worden, für den Hessischen Rundfunk eine Video-Reportage von einem Konzert auf dem Hessentag in Rüsselsheim zu drehen. In dem Film geht es um die Proben und Vorbereitungen zu einer TV-Aufzeichnung des Auftritts der Sängerin Joy Denalane zusammen mit der HR-Bigband. Neben der Künstlerin kommen auch Lichtgestalter und Kameraleute zu Wort und erläutern ihre Arbeit. Dem kleinen Team der Video-AG unter der Leitung von Ralf Peters gehörten neben den beiden Kameramännern Melvin Warm und Philipp Graf auch noch Antonio Laczko als Interviewer an.

HR_filmpreis_2017_web800

“Der Preis für den besten Film ging an die Schüler der Bertolt-Brecht-Schule in Darmstadt. Ihr Film „Wie ich Filmemacher wurde“ vereint laut Jury viele Qualitäten auch der anderen Kategorien: „Der Ton ist gut, das Licht immer super eingestellt, der Schnitt perfekt, und die Story hat einen roten Faden. Durch ein selbstbewusstes Auftreten und gute Körpersprache ließ die schauspielerische Leistung keine Wünsche offen. Neben diesen Qualitäten ist der Film witzig, ironisch, nimmt das Genre des Filmemachens augenzwinkernd auf die Schippe. Und doch stellt er ganz nebenbei die verschiedenen Berufsbilder am Set vor. Selbst an das Einblenden der Namen und Funktionen wurde gedacht. Das alles zeigt, wie viel die Macher des Films draufhaben.“ Pressemeldung HR Frankfurt
Auszug Pressemeldung HR Frankfurt >>>>

14.000 Euro für die Gewinner-Videos … fast 50 hessische Schulen und Projekte haben beim hr-Videowettbewerb mitgemacht. Die Jury hat die besten Filme ausgewählt!

Ariel Auslender

 

Ariel Auslender ist Bildhauer und Professor im Fachgebiet Plastisches Gestalten und Dekan an der TU Darmstadt, FB Architektur. Erschaffer der “Justitia”, die vom Dach des neuen Justizgebäude am Mathildenplatz in Darmstadt blickt.

In  diesem Video hier spricht er über seine Arbeit als Bildhauer, aber auch über seine Zweifel seines  Künstlerseins.

Über Ariel Auslender zu lesen bei Wikipedia >>>>

Vortrag / Neues Foyer

bbs_MINT_01_webflyer_700b

BRECHT MINT+ ist eine neue Veranstaltungsreihe an der Bertolt-Brecht-Schule.
BRECHT MINT+ präsentiert Interessantes aus:

MATHEMATIK + INFORMATIK + NATURWISSENSCHAFT + TECHNIK

BRECHT MINT+ startet am 15. März mit einem Vortrag von Dr. Michael Kreutzer vom Fraunhofer-Institut für sichere Informationstechnologie SIT.

Roman M. / Bioinformatiker


Jeder kennt den grünen Algenteppich, wenn – einfach gesprochen – im Sommer Gewässer am “umkippen” sind. Roman M., Master of Science (M.Sc.), Molecular and Cellular Biology und Doktorand der Philipps-Universität Marburg, AG Bioinformatik forscht in einem internationalen Team von Biologen, Chemikern und Bioinformatikern nach Möglichkeiten diese toxischen Erscheinungen für die Medizin zu nutzen …

Ehemaligentreffen. Letzter Freitag im Februar

lars-ehemaligentreffen-2

Die Brechtschule eine Ruine? In drei nahe beieinander liegenden Gebäuden (im 2012 neu in Betrieb genommenen Nawi-Trakt, im vom DE als “tolle Kiste” bezeichneten Interimsbau neben der HEMS und im Ostflügel der alten Brecht) geht der Schulbetrieb in der bewährten Qualität weiter!

Im “Neuen Foyer” findet  das Ehemaligentreffen um 20 Uhr statt!

Weitere Fotos >>>>>

23.02.2018 um 19.00 Uhr // Mitgliederversammlung des Vereins der Ehemaligen, Freunde und Förderer der Bertolt-Brecht-Schule // im Naturwissenschaftlichen-Trakt (Neubau links vom alten Hauptgebäude) // im Erdgeschoss, Raum 0.67 der Bertolt-Brecht-Schule ein.

BRECHT EXTRA 17

Aus 3 Mach 2 Mach 3 / Ein Werkbericht des Architekturfotografen THOMAS OTT

Wir sind umgeben von Architektur. Die älteste erhaltene Fotografie der Welt (1826) war der Blick aus einem Fenster über die Dächer eines kleinen Ortes. BrechtExtra17_webflyer450bSeit dem nimmt das Abbilden von Architektur einen bedeutenden Teil der Fotografie ein. Von der dokumentarischen Aufnahme bis zu abstrakten Bildern, denen Architektur als Vorlage dient, bietet sie ein weites Feld der Interpretationsmöglichkeiten. Als ausgebildeter Architekt betrachtet Thomas Ott Architektur aus sich heraus, anders als ausgebildete Fotografen, die sich von Außen dem komplexen Thema nähern. Der Werkbericht des Architekturfotografen gibt Einblicke in seine Arbeit und wie er die Gesetzmäßigkeiten der Architekturfotografie als stilistisches Mittel nutzt.

Webseite von Thomas Ott >>>>

 

Infobrief 01 – 2018

“Liebe Ehemalige und Freunde der BBS,
hoffentlich dürfen alle im privaten Leben auf das zu Ende gehende Jahr mit Freude und Dankbarkeit zurück schauen. Und das wäre umso erfreulicher, als sich im “großen Geschehen” leider ZZZ-rainer-petri-kleinnichts zum Besseren gewandelt hat. Dass es viele unsägliche Menschen gibt, mag unvermeidlich sein. Dass sich aber so viele weltweit zeitgleich auf wichtigen politischen Ämtern einfinden und damit Macht haben, kann man nur als bedrohlich empfinden. Wie soll es bei so viel Dummheit, politischer Kraftmeierei und Egoismus, Besserwissen und Rechthaberei zu vernünftigem Dialog und friedlicher Problemlösung zum Wohle der gesamten Menschheit kommen?
Da kann man nur hoffen und dafür wirken, dass die junge Generation mittelfristig neue vertrauensvollere Ansätze findet, um die beunruhigende Situation zu entschärfen.”
Rainer Petri. 1. Vorsitzender des Vereins der Ehemaligen, Freunde und Förderer der Bertolt-Brecht-Schule
foerderverein-logo-2018

Den ungekürzten Infobrief hier als PDF >>>>>


23.02.2018 um 19.00 Uhr // Mitgliederversammlung des Vereins der Ehemaligen, Freunde und Förderer der Bertolt-Brecht-Schule // im Naturwissenschaftlichen-Trakt (Neubau links vom alten Hauptgebäude) // im Erdgeschoss, Raum 0.67 der Bertolt-Brecht-Schule ein.

Mehr dazu >>>>