Nein, eine Goldene Hochzeit war es noch nicht.

42 Jahre hat Siglinde Lischka an der BBS in vielerlei Positionen gewirkt, als Fachsprecherin, Personalrätin, stellvertretende Schulleiterin und zuletzt 12 Jahre als Schulleiterin. Am 27. Juni ist Siglinde offiziell in einer sehr würdigen Feier mit viel verdientem Lob und manchem aufmunternden Wort für alles ihr nun neu Bevorstehende verabschiedet worden.

“Ich hätte es nicht besser treffen können”, wurde Siglinde im Echo-Artikel vom gleichen Tag zitiert. Und die Brecht-Schule hätte es mit ihr, nicht nur in den letzten 12 Jahren auch nicht besser treffen können.

Loslassen nach 42 Jahren Tätigkeit an einer Schule! Eine große Aufgabe. “Gejammert wird nicht” (noch ein Siglinde-Zitat aus dem Echo-Artikel). 42 Jahre, in denen Siglinde ihren reichen Schatz an pädagogischen Fähigkeiten, an fundiertem und die Schülerschaft anregendem Fachwissen, an Organisations-talent und Belastbarkeit, an Einfühlvermögen aber auch an Durchsetzungs-fähigkeit, an Geduld und vor allem an Authentizität zum Wohle der gesamten Schulgemeinde eingebracht hat.

Gestützt auf viele tolle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen und auf ein nach wie vor dem Brecht-Geist verpflichtetes Kollegium ist es ihr, ist es der gesamten Schulgemeinde immer wieder gelungen, den nicht leichter gewordenen schulischen Alltag allem bürokratischen Regulierungs- und Erneuerungsdrang zum Trotz zu meistern. Und nicht nur das. Was haben sie alles an pädagogisch Wertvollem neu auf den Weg gebracht, worauf in den Info-Briefen immer wieder eingegangen wurde, was in Presse-Artikeln oder auf der Homepage der Schule zu lesen ist. Und vor allem hat die Schule auch wegen Siglindes Nähe zur Schülerschaft nie vergessen, dass es diese Schülerschaft und damit jede einzelne Schülerin und jeder einzelne Schüler ist, für die Schule gestaltet wird und die bei allen Überlegungen im Mittelpunkt zu stehen hat.

Da kann ein “Danke Siglinde” nicht deutlich genug artikuliert werden.

Mit dem Dank für alles Geleistete ist natürlich der Wunsch und die Hoffnung verbunden, dass auch ihr Nachfolger, der mir noch nicht bekannt ist, den oben genannten “Geist der Brechtschule” wahrnimmt und fördert.

Rainer Petri / Ehemaliger Schulleiter