Friedrich


Friedrich Sieber wächst auf in Dresden. 1989, nach abgewiesenen Ausreiseanträgen, entschließt er sich zur Flucht in den Westen über die Tschechoslowakei nach Ungarn in die westdeutsche Botschaft in Budapest. Zu diesem Zeitpunkt ist für ihn völlig unklar ob er im Gefängnis in Bautzen oder in Westdeutschland landen wird. Daß sich wenige Wochen später Deutschland friedlich wieder vereinigt, war für ihn zu diesem Zeitpunkt absolut nicht absehbar.

Das vollständige Interview hier als Audio. Kindheit und Studium in Dresden, Die Flucht und am Ende die Frage danach, ob seine Erwartung in Westdeutschland erfüllt wurden. 73 Minuten.