Forschendes Lernen an Originaldokumenten

Zur Rekonstruktion der Schicksalswege von NS-Opfern auf der Basis von Dokumenten des nationalsozialistischen Verfolgungsapparates. Die BrechtGeschichtswerkstatt sieht dies als einen ihrer Arbeitsschwerpunkte – begleitet von Exkursionen und Studienreisen zu KZ-Gedenkstätten und anderen Orten faschistischen Terrors.

Bernhard Schütz spricht hier über seine Erfahrungen im Unterricht im Umgang mit historischen Dokumenten und dem Pilotprojekt “document go”

Historische Projektarbeit mit historischen Dokumenten sollte primär entdeckendes und verstehendes Lernen sein. Lernen wird dabei im Sinne einer historisch-politischen Bildung als ein Prozess verstanden. Ziel ist es, vergangene – und folglich auch gegenwärtige – gesellschaftliche Wirklichkeiten kritisch zu reflektieren und so Mechanismen gesellschaftlich-politischer Herrschaftsverhältnisse verstehen zu können.

Ausführliche Informationen hier >>>>