Es lebe die Freiheit!

2014 war er zu Gast an der Bertolt-Brecht-Schule. Emil Mangelsdorff, geboren 1925, ein wichtiger Vertreter der Jazzmusik in Deutschland und Europa.

Emil Mangelsdorff spielte zunächst Akkordeon. Als Mitglied der illegal auftretenden Frankfurter Hotclub Combo wechselte er zur Klarinette, die er von 1942 bis 1943 am Dr. Hoch’s Konservatorium in Frankfurt studierte. Aufgrund seines Eintretens für den Jazz wurde er mehrfach von der Gestapo schikaniert und Anfang 1943 verhaftet und für 14 Tage interniert. Nach Wehrmacht und Kriegsgefangenschaft schloss sich Mangelsdorff 1949 der Frankfurter Jazzszene an und spielte mit vielen unterschiedlichen Gruppierungen.


Wie Gymnasiasten der Bertolt-Brecht-Schule Biografien von jungen Widerständlern erarbeiten – ein Beitrag von Anke Petermann im “Länderreport” von Deutschlandradio Kultur am 18.07.14


Trude Simonsohn und Elisabeth Abendroth im Interview mit R. L.
(Klavier Norbert Grosssmann)


(Der vergessene Widerstand)
www.deutschlandradiokultur.de/geschichte-der-vergessene-widerstand.1001.de.html?dram:article_id=292162


ES_LEBE_DIE_FREIHEIT_web


zzzz____IMG_0790Trude Simonsohn im Gespräch mit Schülerinnen der Bertolt-Brecht-Schule.
Sie stellte gemeinsam mit Elisabeth Abendroth ihre vor Kurzem erschienenen Erinnerungen “Noch ein Glück” vor. Foto: R. Lind


Die heute über neunzigjährige, in Frankfurt heimisch gewordene Trude Simonsohn, Trägerin des Ignatz-Bubis-Preises, gehörte in den 1930-er Jahren zur jüdischen Jugendbewegung in der Tschechoslowakei. Sie wurde nach deren Besetzung 1942 von der Gestapo verhaftet, überlebte die Abgründe von Theresienstadt, Auschwitz und eine abenteuerliche Flucht.



simonsohn2

8. Juli, 15.30
Zeitzeugengespräch mit Emil Mangelsdorff

Emil Mangelsdorff spielte zunächst Akkordeon. Als Mitglied der illegal auftretenden Frankfurter Hotclub Combo wechselte er zur Klarinette, die er von 1942 bis 1943 am Dr. Hoch’s Konservatorium in Frankfurt studierte. Aufgrund seines Eintretens für den Jazz wurde er mehrfach von der Gestapo schikaniert und Anfang 1943 verhaftet und für 14 Tage interniert. Nach Wehrmacht und Kriegsgefangenschaft schloss sich Mangelsdorff 1949 der Frankfurter Jazzszene an und spielte mit vielen unterschiedlichen Gruppierungen.

Trude Simonsohn und Elisabeth Abendroth kündigen Emil Mangelsdorff per Videobotschaft hier an. Aufgezeichnet von R. Lind



Emil Mangelsdorff zu Gast an der Bertolt-Brecht-Schule