MICHAEL WERTMÜLLER

EXTRA 04

wertmueller_plakat_600px

MICHAEL WERTMÜLLER
BERGAUF BESCHLEUNIGEN, SCHLAGZEUG SOLO
29. Sept. 2009 | 09.45 h | Neues Foyer

Michael Wertmüller ist Komponist und Schlagzeuger. Er wird uns seine Schlagzeugkunst vorstellen und im Gespräch mit Eberhard Drewniok werden wir einiges über seine Arbeits – und Gedankenwelt erfahren. Aktuell macht Wertmüller als Komponist in Christoph Schlingensiefs “EINE KIRCHE DER ANGST VOR DEM FREMDEN IN MIR” von sich reden.

http://www.michaelwertmueller.com/

„In Wertmüller hat Luigi Russolo einen Enkel gefunden, der seiner Utopie von der machtvollen Maschinenkunst eine gültige Form für das ausgehende 20. Jahrhundert verleiht.”
DIE ZEIT, Thomas Miessgang, 07/1998

Michael Wertmüller

„Wertmueller, bei dessen meisten Hervorbringungen das gelbe Warnschild mit dem Blitz schon angebracht ist…”
DIE WELTWOCHE, Peter Rüedi, 07/2000

„…so überlagern sich die Metren und das Stück „Wertmueller up on his way to the Zivilschutz” wird zur virtuosen Schule der Unabhängigkeit.”
FRANKFURTER ALLGEMEINE ZEITUNG, Albrecht Dümling, 05/2000


Michael Wertmüller im Interview mit Eberhard Drevniok

 

* BERGAUF BSCHLEUNIGEN

Der Arbeitstitel für dieses Konzert ist einem Buch von Imke Elliesen-Kliefoth entliehen: sie hat siebzehn hochkarätige Gespräche mit Künstlern, Musikern, Schriftstellern und anderen wichtigen Persönlichkeiten des künstlerischen Lebens geführt. Unter anderem auch mit Michael Wertmüller.

Künstler bestimmen die Qualität einer Gesellschaft. Dafür benötigen sie das Interesse einer möglichst breiten Öffentlichkeit – ein komplexer Vorgang gegenseitiger Durchdringung, der oft viel Zeit braucht. Unsere Gesellschaft will sich Kunst aber nur noch leisten, wenn unmittelbar Erfolg sichtbar wird. Das Kulturkarussell dreht sich also immer schneller: Verlage, Galeristen, Kulturinstitute jeglicher Ausrichtung und nicht zuletzt die Medien werden zu ihren eigenen Antreibern. Eine Gesellschaft sägt an dem Ast, der sie trägt.

Da kommt die Frage: Was hat Erfolg eigentlich mit Kunst zu tun? einer Vollbremsung gleich.

Die Gesprächspartner: Diedrich Diederichsen, Kritiker – Jenny Erpenbeck, Schriftstellerin – Adriana Hölszky, Komponistin – Reinhard Jirgl, Schriftsteller – Markus Lüpertz, Maler – Jonathan Meese , Maler/Performance – Albert Oehlen, Maler – Isolde Ohlbaum, Fotografin – Ulrich Peltzer, Schriftsteller – Pipilotti Rist, Künstlerin – Dieter Schnebel, Komponist – Irène Schweizer, Pianistin – Thomas Wagner, Kunstkritiker/Autor – Peter Weber, Schriftsteller – Christina Weiss, Kulturpolitikerin/Publizistin – Michael Wertmüller, Komponist/Musiker – Amelie von Wulffen, Malerin

Dieses Buch ist im Sept. 2009 im Amman Verlag / Schweiz erschienen