Max F. / Abitur 2012

 

Max studiert an der Folkwang Universität der Künste in Essen Fotografie. Neben vielen Anderem fotografierte er Pilger auf dem Weg nach Santiago de Compostela. Dabei geht es ihm nicht um religiöse Motive, sondern um die einfache Frage: Was zieht den Menschen in die Landschaft? Über ihn schreibt DER SPIEGEL >>>>

Drogen, Mobbing und Gewalt

sherif-for-kids-web

Am Mittwoch, 14.11., findet in der 3./4.Stunde unsere Infoveranstaltung für
E1-SchülerInnen zu den Themen „Drogen, Mobbing und Gewalt“ mit der externen Referentin Claudia Berger (im Internet unter: sheriff for kids) statt.

Montag, 19.11., Elternabend um 19.30 h im Foyer C – Bau.
Frau Berger spricht und diskutiert mit Ihnen über Formen, Wirkungen, Risiken, Hilfs- / Beratungsangebote sowie Recht und Gesetz.

Carina H., Abitur an der Brecht 2011


“Die Auswirkungen von Dysfunktionen des Gehirns auf das mathematischen Lernen”. Carina spricht hier über ihre Examensarbeit, Lehramt, 2016.

Johannes L.

 

Etwa 1992. Gleich nach dem Abitur an der Brechtschule. Johannes, Matten, Sven und Töle wandern aus in die USA. Dort wollen Sie als Band Fuß fassen und “berühmt” werden. Fast 30 Jahre später. “Berühmt” wurden alle Vier. Allerdings nur Johannes konnte sich eine Existenz in Amerika, Los Angeles aufbauen. Er betreibt, bis heute, erfolgreich ein Aufnahmestudio und spielt als Gitarrist in einigen Bands dort. Dieses Video haben wir vor einigen Tagen über Skype aufgezeichnete.

Christian Gropper

Im Rahmen der BoWo Woche kommt Christian Gropper am Mittwoch wieder mal in der Brechtschule vorbei: Christian ist Dokumentarfilmer und arbeitet für ARD, ZDF und Arte. Oft bereist er den Nahen Osten und Afrika, wenn Militär und internationale Presse schon wieder den Ort verlassen haben. Er begleitet auch abgewiesene “Flüchtlinge” wieder zurück in ihre Heimat – zum Beispiel nach Afganistan – und berichtet darüber, wie das Leben für die Menschen dort weitergeht …

 

“Der Traum von Kurdistan”. Christian Groppers Film über die Kurden im Irak.  Hier im Interview berichtet darüber und vieles mehr. Haben Ghebregziabher und Lara Shirin Schirkhorschidi waren als Kamerafrau und Interviewerin dabei.

Klaus Peter Schellhaas, Brechtschüler / Abitur 1979


1979 machte Klaus Peter Schellhaas sein Abitur an der Bertolt-Brecht-Schule in Darmstadt, studierte anschließend ab 1981 an der Fachhochschule Darmstadt Sozialpädagogik. Im Beruf dann Erziehungshelfer beim Magistrat der Stadt Frankfurt; Bewährungshelfer anschließend. Später einige Jahre Bürgermeister der Gemeinde Modautal. Nach der Landratswahl am 26. April 2009 wurde er zum Nachfolger von Alfred Jakoubek als Landrat des Landkreises Darmstadt-Dieburg gewählt.

Hier in diesem Video gibt er auch Einsicht in seine nicht so öffentliche, private Sichtweisen! Wenige Minuten vor dem Interviewbeginn überreichte ihm die Schulleiterin, Frau Lischka, seine schriftlichen Abiturarbeiten aus dem Jahr 1979 …
Beim Interview dabei: Alicia Leracz und Lars Thomas.

Annika Werner


Annika Werner ist Lehrerin für Politik + Wirtschaft und Englisch an der Brechtschule seit 2012. Ausserdem lehrt Sie an der Philipps-Universität Marburg in den Bereichen Schulpädagogik und Politikdidaktik. Ihre Themenschwerpunkte dort sind Chancengleichheit, Diversität und Demokratie-Lernen.

Sigurd Hofmann, Physiker

 

Darmstadtium („Eka-Platin“) ist ein ausschließlich künstlich erzeugtes chemisches Element mit dem Elementsymbol Ds und der Ordnungszahl 110.

9. November 1994. Darmstadtium wurde bei der Gesellschaft für Schwerionenforschung (GSI) in Darmstadt von einem internationalen Team aus dreizehn Wissenschaftlern unter der Leitung von Sigurd Hofmann hergestellt.

Hier im Interview Sigurd Hofmann. Ein langes Berufsleben in 20 Minuten abzubilden ist schier unmöglich. Wir haben uns auf die nachdenkliche Seite Sigurd Hofmanns und auf den Bericht über die Endeckung Darmstadtiums beschränkt.

>>>>> Mehr über Sigurd Hofmann

Tilman Bruno

Gleich nach dem Abi an der Brecht segelt er über den Atlantik, trampt durch Kalifornien und Russland. Ein Stipendium verhilft ihm in Kuba, Musik zu studieren. Einer breiteren Öffentlichkeit wird er bekannt durch die Sendungen “Dein Song” KiKa / ZDF und natürlich Xavier Naidoos “Sing Meinen Song / Das Tauschkonzert” auf Vox.

Seine dauerhafte Präsenz in Deutschlands Musikszene führte ihn auf die Bühne und ins Studio mit Andreas Bourani, BAP, Bobby Kimball (Toto), Christina Stürmer, Max Mutzke, Die Prinzen, Roger Cicero, Sarah Conner, Sascha, Xavier Naidoo, Yvonne Catterfeld u.v.m.

Ob man Ihn zufällig oder verabredet traf, egal wo, von weitem schon strahlte sein mitreißendes, herzhaftes Lachen. Am 14. August 2018 starb er an den Folgen eines tragischen Unfalls.

B.

 

B. wurde gemobbt. Hier berichtet sie, wie sich das so anfühlt …