Ausstellung

Ausstellung-BBS
Jugendliche erforschen Spuren oppositionellen Verhaltens im NS-Alltag in Darmstadt und Südhessen. Ein Schülerprojekt zu eher unbekannten Einzelschicksalen Verfolgter im „Dritten Reich“.

Eröffnung: 23.10.2017, 16:00 Uhr
Regierungspräsidium / Darmstadt / Kollegiengebäude / Luisenplatz 2
64283 Darmstadt

Mehr dazu >>>>

Emil Mangelsdorff

2014 war er zu Gast an der Bertolt-Brecht-Schule. Emil Mangelsdorff, geboren 1925, ein wichtiger Vertreter der Jazzmusik in Deutschland und Europa.

Emil Mangelsdorff spielte zunächst Akkordeon. Als Mitglied der illegal auftretenden Frankfurter Hotclub Combo wechselte er zur Klarinette, die er von 1942 bis 1943 am Dr. Hoch’s Konservatorium in Frankfurt studierte. Aufgrund seines Eintretens für den Jazz wurde er mehrfach von der Gestapo schikaniert und Anfang 1943 verhaftet und für 14 Tage interniert. Nach Wehrmacht und Kriegsgefangenschaft schloss sich Mangelsdorff 1949 der Frankfurter Jazzszene an und spielte mit vielen unterschiedlichen Gruppierungen.

Simon Malkes

1927 in Wilna geboren, wurde Simon Malkes im Alter von 14 Jahren mit seinen Eltern in das Wilnaer Ghetto gesperrt. Für die meisten Ghettoinsassen endete das Leben in der nahegelegenen Massenerschießungsstätte Ponar.

Rainer Wieczorek

Die neue Novelle von Rainer Wieczorek. Über Malerei, Musik und ergaunerte Selbstverwaltung.

Der Maler Eduard Senckmann, der im beschaulichen Weikersheim einst die Kirchenorgelfabrik seines Vaters erbte und zu einem Künstlerhaus umbauen ließ, stirbt, ohne ein Testament zu hinterlassen …

Weitere Informationen >>>>

Interview mit Bernd Krimmel

Die Mathildenhöhe soll ja Weltkulturerbe werden. In den Ausstellungshallen dort war bestimmt jeder von uns schon mal. Bernd Krimmel war es, der die Grundsteine für ein, weit über die Grenzen Darmstadts hinaus beachtetes Ausstellungsgeschehen gesorgt hat. Er war der Gründungsdirektor und Direktor des Instituts Mathildenhöhe und Kulturreferent der Stadt Darmstadt von 1975 bis 1989.

Klaudia W. / Jahrgst. 13 /  interviewt den Maler und Kurator im Juni 2017

Yana Robin la Baume

Robin, Schauspielerin, seit 2014 Ensemblemitglied am Staatstheater Darmstadt, spricht über ihren Weg auf die Theaterbühne. Neben Probenstress, Premieren und Wunschrollen, thematisiert sie Frauen auf der Bühne, den Alltag einer Schauspielerin, Hürden in Leben und Ausbildung, Versagensängste.

Kennengelernt habe ich sie auf der Bühne, auf der sie mich immer wieder mit ihrer Vielseitigkeit in ihren Rollen begeisterte. Ob als kleine Anne in “Peterchens Mondfahrt”, als verführerische Sasha in “Orlando” oder als verzweifelte, aber dennoch mutige Elektra in “Die Orestie”, jedesmal macht es großen Spaß ihr zuzusehen. Robin als Menschen, fernab der Bühne, kennenlernen zu dürfen, ermöglichte mir, ihren absolut herzlichen, optimistischen und taffen Charakter kennenzulernen. Nach einem gemeinsamen Café-Besuch konnte ich sie für meine eigenen Theaterarbeit gewinnen, in der sie mir nun mit Rat und Tat zur Seite steht”
Marvin Heppenheimer

Patenschule der HEAG

HEAG

Die Bertolt-Brecht-Schule wird im Schuljahr 2017/18 die 9. Patenschule der HEAG

Übergabe des Staffelstabes am 8.8.2017 – v.l.n.r.: Artur Sudermann (BBS-stellvertretender Schulleiter), Siglinde Lischka (BBS-Schulleiterin), Prof. Dr. Klaus-Michael Ahrend (HEAG-Vorstand), Dominic Frank (STS-stellvertretender Schulleiter), Regina Lüneberg (STS-Schulleiterin), Dr. Markus Hoschek (HEAG-Vorstand)
(Foto: Thomas Manok)

Reinhart Büttner

Studium generale von Jugend an. Privatvorlesungen nennt er es, wenn er seit Jahrzehnten öffentlich spricht: an Universitäten und anderswo weltweit. Erkenntnislandschaften, die Fragen und Nachfragen hinterlassen. In diesem Videofragment versucht er der “Genauigkeit” nachzuspüren.
Im August 2017 in der Brechtschule aufgenommen, zweite Kamera: Klaudia Wilk.

Pablo Bischoff

Nochmal Pablo! Dieses Video haben wir vor einigen Tagen in der Brechtschule aufgenommen mit Tom Stanka an einer weiteren Kamera.

Andreas Kelm, Pressefotograf

Andreas Kelm studierte an der Hochschule für Gestaltung in Darmstadt. Schwerpunkt Fotografie. Einige Jahre schon fotografiert er fürs Darmstädter Echo. Hier in diesem Interview gibt er teils überraschende Einblicke in seinen Beruf und einige sehr persönliche Statements, die sehr treffend sein rastloses Wesen beschreiben. Vor allen Dingen bezeugt dieses Gespräch auch, daß Pressefotografie weit mehr noch ist, als bloßes Fotografieren.

Förderverein // Infobrief 01-2017

abriss-foyer

Liebe Ehemalige und Freunde der BBS, es ist wieder an der Zeit für einen Sommerbrief des Fördervereins mit einigen Neuigkeiten von der BBS und vom Verein selbst.

… Das Stadtparlament hat am 11.5.17 trotz des da schon bekannten “Haushaltslochs” für die Schadstoffbeseitigung sowie für die Planungsvorbereitungen für Abbruch (Foto oben) und Neubau des Gebäudes 1,1 Millionen Euro beschlossen. 4 bis 6 Monate sind für diese Arbeiten anberaumt. Wir dürfen gespannt sein, ob dann in einem halben Jahr ein umsetzbarer Entwurf vorliegt, der die Schulgemeinde zufriedenstellt …

Weiter zu Fördervereinsseite hier >>>>

Pablo Bischoff, Abitur 2015

Pablo, Präludium, 2017. Nach einem Jahr an der Musikhochschule in Hamburg zurück an der Akademie für Tonkunst.
Dieses Video haben wir vor einigen Tagen in der Brechtschule aufgenommen mit Tom Stanka an einer weiteren Kamera.