Projektarbeit mit historischen Dokumenten


Projektarbeit mit historischen Dokumenten sollte primär entdeckendes und verstehendes Lernen sein. Leonie, Leistungskurs Geschichte, spricht in diesem Video über ihre Projektarbeit.

DELF (diplôme d’études en langue française)

DELF-800pixel
Le 3 septembre 2019, les élèves du groupe préparatoire pour le DELF (diplôme d’études en langue française) purent enfin recevoir leurs diplômes bien mérités.

La cérémonie de remise de diplômes fut effectuée par le directeur Sebastian Franke ainsi que Birgitt Bär et Caroline Weis. Félicitations aux lauréates Noelle Fehr, Sarah Heins, Lisa Marie Heller, Akwele Johnson, Hannah Krein, Katrina Lambart, Ifigeneia Mitta, et Jana Weiss !

Sebastian Franke


Sebastian Franke, Schulleiter an der Bertolt-Brecht-Schule seit 1. August 2019, stellt sich vor…

Lina Zehelein, Theaterpädagogin am Staatstheater

 

Lina Zehelein wurde 1983 in Frankfurt am Main geboren und arbeitete nach dem Abitur zunächst mehrere Jahre als Beleuchterin und Kameraassistentin in Berlin (u.a.). Später studierte sie Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaften, Theater-, Film und Medienwissenschaften sowie Kunstgeschichte in Frankfurt am Main und absolvierte ihren Master in Theaterwissenschaften in Paris. Noch während des Studiums begleitete sie dort mehrere Projekte der freien Szene als Dramaturgin und war als Deutsch- und Musiklehrerin tätig. Soweit die offizielle Vita! Wie sie in diesem Video beschreibt, war Ihr Weg alles Andere als gradlinig …

Lina ist Gast bei der StuBo Woche

Interview: Rainer Lind und Marvin Heppenheimer / Dezember 2017

Mehr zu Lina Zehelein >>>>

Berufsbild: Portraitfotograf. Wolfram Eder


Wolfram Eder ist ein “klassischer” Portraitfotograf. Sein Arbeitsgerät: eine zweiäugige Rolleiflex. Er studierte Fotografie an der Hochschule Darmstadt und der GH Kassel. Vor einigen Tagen kam er in der Brecht für ein Interview vorbei.

(Interview Rainer Lind, Gefördert durch die BÜRGERSTIFTUNG // Därmstädter Förderkreis Kultur e.V))

Bürgerstiftung_grau_100pixel-JPG

 LOGO______zzz-Foerderkreis_Kultur___OOOO-300x105

Weitere Portraits von Designer.Innen >>>>

Wie spannend können Dokumente sein?


Wie spannend können Dokumente sein? Welche biografischen Details verbergen Archivalien? Kirsti Ohr spricht über das Engagement von Schülerinnen anlässlich der Stolpersteinverlegung für Jenny Neustädter und die Arbeit an nicht edierten Quellen, durch deren Entschlüsselung und Kontextualisierung die Annäherung an Biografien, die Rekonstruktion historischer Prozesse und das Verständnis für historische Strukturen möglich ist.

Zur Geschichtswerkstatt der Brecht >>>>

Karl Amannsberger, Physiker


Karl Amannsberger, Dipl.-Phys., ehemaliger Leiter des Präsidialbereichs des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS) kam in der Projektwoche 2019 hier in der Brechtschule vorbei. Nach dem Studium der Physik entwickelte Karl in der Industrie Solar- und Windkraftwerke, danach war er als Berater für Energiepolitik und unter anderem für die TAZ als Journalist tätig

An der zweiten Kamera und Titelfoto Nils Noä.

Projektwoche Juni 2019


Recherche und Dokumentation mit der Videokamera. Hannah, Nils, Mattea, Matu präsentieren hier zwei erste Arbeitsproben: Dinge des Leben sind es, die hinterfragt werden … Schule und Angst, Konkurrenz, Macht, Empathie, Stress, Vertrauen, Respekt und anderes …

 

Forschendes Lernen an Originaldokumenten

Zur Rekonstruktion der Schicksalswege von NS-Opfern auf der Basis von Dokumenten des nationalsozialistischen Verfolgungsapparates. Die BrechtGeschichtswerkstatt sieht dies als einen ihrer Arbeitsschwerpunkte – begleitet von Exkursionen und Studienreisen zu KZ-Gedenkstätten und anderen Orten faschistischen Terrors.

Bernhard Schütz spricht hier über seine Erfahrungen im Unterricht im Umgang mit historischen Dokumenten und dem Pilotprojekt “document go”

Historische Projektarbeit mit historischen Dokumenten sollte primär entdeckendes und verstehendes Lernen sein. Lernen wird dabei im Sinne einer historisch-politischen Bildung als ein Prozess verstanden. Ziel ist es, vergangene – und folglich auch gegenwärtige – gesellschaftliche Wirklichkeiten kritisch zu reflektieren und so Mechanismen gesellschaftlich-politischer Herrschaftsverhältnisse verstehen zu können.

Ausführliche Informationen hier >>>>

Maren S. / ABi 2019

 

Maren Schäfer hat sich beim Wettbewerb „Schreib dich auf die Bühne!“ (Staatstheater Darmstadt) auf den ersten Platz geschrieben. Die Protagonistin in Marens innerem Monolog ist die personifizierte Angst, und diese wendet sich an genau jene Person, deren Angst sie ist. Robert Lang spricht eindrücklich, und er beginnt in weiter Ferne zu räsonieren, wie aus einer anderen Sphäre. Aus dem Foyer der Kammerspiele dringt seine Stimme zum Publikum vor …

Maren, Brechtschülerin, Abi 2019, erzählt in diesem Interview, was ihr über die Schule hinaus noch wichtig ist.

Nein, eine Goldene Hochzeit war es noch nicht.

42 Jahre hat Siglinde Lischka an der BBS in vielerlei Positionen gewirkt, als Fachsprecherin, Personalrätin, stellvertretende Schulleiterin und zuletzt 12 Jahre als Schulleiterin. Am 27. Juni ist Siglinde offiziell in einer sehr würdigen Feier mit viel verdientem Lob und manchem aufmunternden Wort für alles ihr nun neu Bevorstehende verabschiedet worden.

“Ich hätte es nicht besser treffen können”, wurde Siglinde im Echo-Artikel vom gleichen Tag zitiert. Und die Brecht-Schule hätte es mit ihr, nicht nur in den letzten 12 Jahren auch nicht besser treffen können.

Loslassen nach 42 Jahren Tätigkeit an einer Schule! Eine große Aufgabe. “Gejammert wird nicht” (noch ein Siglinde-Zitat aus dem Echo-Artikel). 42 Jahre, in denen Siglinde ihren reichen Schatz an pädagogischen Fähigkeiten, an fundiertem und die Schülerschaft anregendem Fachwissen, an Organisations-talent und Belastbarkeit, an Einfühlvermögen aber auch an Durchsetzungs-fähigkeit, an Geduld und vor allem an Authentizität zum Wohle der gesamten Schulgemeinde eingebracht hat.

Gestützt auf viele tolle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen und auf ein nach wie vor dem Brecht-Geist verpflichtetes Kollegium ist es ihr, ist es der gesamten Schulgemeinde immer wieder gelungen, den nicht leichter gewordenen schulischen Alltag allem bürokratischen Regulierungs- und Erneuerungsdrang zum Trotz zu meistern. Und nicht nur das. Was haben sie alles an pädagogisch Wertvollem neu auf den Weg gebracht, worauf in den Info-Briefen immer wieder eingegangen wurde, was in Presse-Artikeln oder auf der Homepage der Schule zu lesen ist. Und vor allem hat die Schule auch wegen Siglindes Nähe zur Schülerschaft nie vergessen, dass es diese Schülerschaft und damit jede einzelne Schülerin und jeder einzelne Schüler ist, für die Schule gestaltet wird und die bei allen Überlegungen im Mittelpunkt zu stehen hat.

Da kann ein “Danke Siglinde” nicht deutlich genug artikuliert werden.

Mit dem Dank für alles Geleistete ist natürlich der Wunsch und die Hoffnung verbunden, dass auch ihr Nachfolger, der mir noch nicht bekannt ist, den oben genannten “Geist der Brechtschule” wahrnimmt und fördert.

Rainer Petri / Ehemaliger Schulleiter

Unsere Schule bewirbt sich für den Titel “Schule ohne Rassismus-Schule mit Courage”


Laura, Initiatorin, Abitur 2019


Marco Koch, Weltmeister, Europameister im Brustschwimmen

Unsere Schule bewirbt sich für den Titel “Schule ohne Rassismus-Schule mit Courage”. Das Bundesweite Projekt vernetzt schon über 1000 Schulen und ermöglicht so aufklärerische Projekte und die Entfaltung kultureller Vielfalt um gehen Diskriminierung jeglicher Art vorzugehen. Dazu suchen sich die Courage-Schulen Pat*innen, die sie im ersten Jahr begleiten und Projekte verwirklichen. Mindestens einmal pro Jahr sollen Projekte zum Thema Diskriminierung stattfinden. In den folgenden Videos stellen wir unsere Pat*innen Christian Gropper, Marco Koch und Reva Foos vor. (Laura, Schüler.Innenvertretung)


Christian Gropper, Dokumentarfilmer

Roman M. / Bioinformatiker


Jeder kennt den grünen Algenteppich, wenn – einfach gesprochen – im Sommer Gewässer am “umkippen” sind. Roman M., Master of Science (M.Sc.), Molecular and Cellular Biology und Doktorand der Philipps-Universität Marburg, AG Bioinformatik forscht in einem internationalen Team von Biologen, Chemikern und Bioinformatikern nach Möglichkeiten diese toxischen Erscheinungen für die Medizin zu nutzen. Zur computergesttzten Simulationen von realer Laborarbeit entwickelt und benutzt er die “Künstliche Intelligenz” – Programme also, die selbstlernend und nach bestimmten vorgegebenen Parametern sich schulen nach Ergebnissen und Lösungen suchen …