Künstlerkolonie Darmstadt

 

Am 12. Juni hat die Kultusministerkonferenz beschlossen, die Künstlerkolonie Darmstadt im Jahr 2019 auf die offizielle Vorschlagsliste Deutschlands für künftige UNESCO-Welterbestätten zu setzen

Am 11. 12. 2018. übergibt der Kulturreferent der Stadt Darmstadt, Prof. Dr. Ludger Hünnekens, der Projektleiter, die Bewerbungsunterlagen zum Drucken und Buchbinden. Es sind mehr als 350 Seiten geworden, die der Kultusministerkonferenz übergeben werden.

Am gleichen Tag noch schaut er an der Tu Darmstadt / FB Architektur vorbei und stellt sich Fragen vor der Kamera zu dem “Kulturerbe Mathildenhöhe” im Seminar “Biographische Positionen in der Architekturwelt in Bild und Ton”.

Lucie Paradis


Darmstädter Musikpreis! “Das diesjährige Stipendium geht an Lucie Paradis. Sie ist ein Wunderkind an der Geige gewesen: Mit drei Jahren hat sie begonnen, Geige zu spielen und mit zehn Jahren stand sie schon als Konzertmeisterin der jungen Philharmonie Ostbayern auf der Bühne. Mittlerweile ist sie 18 Jahre alt.” (schreibt der Hessische Rundfunk auf seiner Webseite)
Letzte Woche war Lucie vor der Kamera in der Brechtschule.

Lucie bei HR 2 >>>>>

Noa Ö. / Abi 2016


Für Noa war es eine schwierige Frage, was nach dem Abitur so Alles auf sie zukommt und zu entscheiden sei. Deshalb wanderte sie erstmal auf dem Jakobsweg nach Santiago de Compostela. Heute studiert sie Weinbau und Oenologie an der Hochschule in Geisenheim.

Exkursion zur KZ-Gedenkstätte Dachau

 

Eine Exkursion zur KZ-Gedenkstätte Dachau ist mehr als ein Besuch. Sie bedeutet für die Schüler*innen eine persönliche und emotionale Herausforderung. Darüber hinaus ermöglicht die Kooperation mit dem International Tracing Service (Bad Arolsen) und dem Max-Mannheimer-Studienzentrum (Dachau) eine quellenkritische Erschließung von Originaldokumenten aus dem nationalsozialistischen Terrorapparat.

Die Exkursion nach Dachau eröffnet so auch die Chance einer intensiven Beschäftigung mit den Schicksalen von KZ-Häftlingen // Bernhard Schütz berichtet hier über die Vorbereitung und den Ablauf der Studienfahrt im Mai 2017.

Max F. / Abi 2012


Max studiert an der Folkwang Universität der Künste in Essen Fotografie. Neben vielen Anderem fotografierte er Pilger auf dem Weg nach Santiago de Compostela. Dabei geht es ihm nicht um religiöse Motive, sondern um die einfache Frage: Was zieht den Menschen in die Landschaft? Über ihn schreibt DER SPIEGEL >>>>

Drogen, Mobbing und Gewalt

sherif-for-kids-web

Am Mittwoch, 14.11., findet in der 3./4.Stunde unsere Infoveranstaltung für
E1-SchülerInnen zu den Themen „Drogen, Mobbing und Gewalt“ mit der externen Referentin Claudia Berger (im Internet unter: sheriff for kids) statt.

Montag, 19.11., Elternabend um 19.30 h im Foyer C – Bau.
Frau Berger spricht und diskutiert mit Ihnen über Formen, Wirkungen, Risiken, Hilfs- / Beratungsangebote sowie Recht und Gesetz.

Carina H., Abitur an der Brecht 2011


“Die Auswirkungen von Dysfunktionen des Gehirns auf das mathematischen Lernen”. Carina spricht hier über ihre Examensarbeit, Lehramt, 2016.

Johannes L.

 

Etwa 1992. Gleich nach dem Abitur an der Brechtschule. Johannes, Matten, Sven und Töle wandern aus in die USA. Dort wollen Sie als Band Fuß fassen und “berühmt” werden. Fast 30 Jahre später. “Berühmt” wurden alle Vier. Allerdings nur Johannes konnte sich eine Existenz in Amerika, Los Angeles aufbauen. Er betreibt, bis heute, erfolgreich ein Aufnahmestudio und spielt als Gitarrist in einigen Bands dort. Dieses Video haben wir vor einigen Tagen über Skype aufgezeichnete.

Christian Gropper

Im Rahmen der BoWo Woche kommt Christian Gropper am Mittwoch wieder mal in der Brechtschule vorbei: Christian ist Dokumentarfilmer und arbeitet für ARD, ZDF und Arte. Oft bereist er den Nahen Osten und Afrika, wenn Militär und internationale Presse schon wieder den Ort verlassen haben. Er begleitet auch abgewiesene “Flüchtlinge” wieder zurück in ihre Heimat – zum Beispiel nach Afganistan – und berichtet darüber, wie das Leben für die Menschen dort weitergeht …

 

“Der Traum von Kurdistan”. Christian Groppers Film über die Kurden im Irak.  Hier im Interview berichtet darüber und vieles mehr. Haben Ghebregziabher und Lara Shirin Schirkhorschidi waren als Kamerafrau und Interviewerin dabei.

Klaus Peter Schellhaas, Brechtschüler / Abitur 1979


Abi 1979. Klaus Peter Schellhaas, Abitur an der Bertolt-Brecht-Schule in Darmstadt. Studierte ab 1981 an der Fachhochschule Darmstadt Sozialpädagogik. Im Beruf dann Erziehungshelfer beim Magistrat der Stadt Frankfurt; Bewährungshelfer anschließend. Später einige Jahre Bürgermeister der Gemeinde Modautal. Nach der Landratswahl am 26. April 2009 wurde er zum Nachfolger von Alfred Jakoubek als Landrat des Landkreises Darmstadt-Dieburg gewählt.

Hier in diesem Video gibt er auch Einsicht in seine nicht so öffentliche, private Sichtweisen! Wenige Minuten vor dem Interviewbeginn überreichte ihm die Schulleiterin, Frau Lischka, seine schriftlichen Abiturarbeiten aus dem Jahr 1979 …
Beim Interview dabei: Alicia Leracz und Lars Thomas.