Prof. Dr. Peter Euler. Professor für Allgemeine Pädagogik mit dem Schwerpunkt Pädagogik der Natur- und Umweltwissenschaften.


Prof. Dr. Peter Euler war Referent beim Pädagogischen Tag an der Brechtschule. Bernhard Schütz hatte ihn eingeladen. Beim Pädagogischen Tag trafen sich im  November 2018 Lehrer.Innen und berieten und diskutierten über schulische Themen.

Peter Euler ist Professor  an der TU Darmstadt. Seine Beiträge am Pädagogischen Tag waren so interessant, dass wir nochmal bei ihm für ein Videoportrait vorbeigeschaut haben. Einige Kurzvideos zu verschiedenen Themen sind das Ergebnis: hier in diesem Video spricht er über seine Person und Nachhaltigkeit.

Bei den Aufnahmen dabei waren: Lemmi Karnop an der Kamera und die Journalistin Sibylle Maxheimer.

Weitere Videos, Anmerkungen und Fussnoten zu Peter Euler >>>>

Darmstädter Biografien 1933-1945

Geschichtswerkstatt-2019

Ausstellungseröffnung, Mittwoch, 23. Januar 2019, 19 Uhr
Literaturhaus, Kasinostraße 3, 64293 Darmstadt

Beate Kosmala (Berlin) Widerstand und Verfolgung 1933 – 1945. Zur Rekonstruktion weitgehend unbekannter Biografien

Hanni Skroblies / Christoph Jetter (Darmstadt). Anmerkungen zum Projekt „Darmstädter Biografien 1933 – 1945“

Bernhard Schütz / Kirsti Ohr / Michaela Keil-Heymann (Bertolt-Brecht-Schule, Darmstadt). Die Biografie hinter den Archivalien: Forschendes Lernen an historischen Originaldokumenten

Weitere Informationen >>>>

John Kannankulam. Brechtschüler. Abi 1991


Dr. John Kannankulam, Professor für Europäische Integration und Politische Ökonomie an der Philipps-Universität Marburg.

1992 bis 2000 Magisterstudium der Politikwissenschaft im Hauptfach sowie Amerikanistik und Neuere deutsche Geschichte als Nebenfächer an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main. Promovierte bei Joachim Hirsch und Bob Jessop mit einer Arbeit über den “Autoritären Etatismus in der Theorie des marxistischen Staatstheoretikers Nicos Poulantzas”.

Milad Karimi. Bis 2000 war er Schüler hier an der Bertolt-Brecht-Schule. In diesem Interview erzählt er vom Flüchten aus Afganistan, wie es sich anfühlt in einem neuen Land das Leben meistern zu lernen: das Leben seiner Familie auch sein eigenes …

Die Universität Potsdam verlieh am 16. Januar 2019 im Rahmen ihres Neujahrsempfangs zum dritten Mal den „Voltaire-Preis für Toleranz, Völkerverständigung und Respekt vor Differenz“. Der diesjährige Preisträger ist der afghanische Philosoph, Prof. Dr. Ahmad Milad Karimi.

Zur Webseite der Uni Potsdam >>>>

Seine Dankesrede hier als PDF >>>>

Ahmad Milad Karimi, geb. 1979 in Kabul; 2000-2006 Studium der Philosophie und Islamwissenschaft an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br. und an der Delhi University in Indien; 2001-2011: Zunächst Grund-, dann Promotionsstipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes; Promotion im Fach Philosophie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br.; 2009-2012 Verlagsleiter vom Salam Kinder- und Jugendbuch Verlag; seit 2010-2012 Verlagsleiter des Kalam Verlag für islamische Theologie und Religionspädagogik; seit WS 2012/2013 Vertretungsprofessor für Kalām, islamische Philosophie und Mystik

Daniel Bax im Interview mit Milad Karimi, TAZ, Juni 2016  >>>>

Brecht-Galerie

bbs_fotoshowSurenDerFabrik_webflyer2_1000b

Im Rahmen des Vermittlungsprogamms der “Darmstädter Tage Der Fotografie” (DTDF) 2018 konnten 18 Schülerinnen und Schülern des Kunst-Leistungskurses Q2|PT der Bertolt-Brecht-Schule in einem Fotografie-Workshop Teile des Werksgeländes des EVONIK-Standortes Darmstadt fotografisch erkunden. Der Workshop fand im Frühjahr 2018 statt und wurde von dem Fotografen Andreas Zierhut und dem Kunst-Lehrer Ralf Peters gemeinsam konzipiert und mit Unterstützung der Medienpädagogin Jana Dillo betreut und durchgeführt.

Weitere Informationen >>>>

Lemmi

 

Lemmi. Brechtschüler. Leistungskurs Kunst. Lemmi ist einer der Fotografen in der aktuellen Ausstellung im Foyer der Brechtschule: SPUREN DER FABRIK # 2. Was ihn sonst so noch antreibt, beschreibt er in diesem Video.

Infobrief Förderverein

info-brief-2018

Rainer Petri, ehemaliger Schulleiter und 1. Vorsitzender des Fördervereins

Rainer Petri, ehemaliger Schulleiter und 1. Vorsitzender des Fördervereins

Liebe Ehemalige und Freunde der BBS, am Ende eines Jahres, das wie kein anderes in unserem Erleben weltweit die Folgen des Klimawandels in oftmals erschreckender Weise offenbarte, soll dieser Brief wieder ein paar Informationen zum Geschehen an “unserer” Schule und im Förderverein mitteilen.

>>>> Zum Infobrief 2018

 

Einladung zur Mitgliederversammlung des Vereins der Ehemaligen, Freunde und Förderer der Bertolt-Brecht-Schule, am 22.02.2019 um 19.00 Uhr im Naturwissenschaftlichen-Trakt (Neubau links vom alten Hauptgebäude) im Erdgeschoss, Raum 0.67 der Bertolt-Brecht-Schule ein.

>>>> Die Einladung als PDF

Künstlerkolonie Darmstadt

 

Am 12. Juni hat die Kultusministerkonferenz beschlossen, die Künstlerkolonie Darmstadt im Jahr 2019 auf die offizielle Vorschlagsliste Deutschlands für künftige UNESCO-Welterbestätten zu setzen

Am 11. 12. 2018. übergibt der Kulturreferent der Stadt Darmstadt, Prof. Dr. Ludger Hünnekens, der Projektleiter, die Bewerbungsunterlagen zum Drucken und Buchbinden. Es sind mehr als 350 Seiten geworden, die der Kultusministerkonferenz übergeben werden.

Am gleichen Tag noch schaut er an der Tu Darmstadt / FB Architektur vorbei und stellt sich Fragen vor der Kamera zu dem “Kulturerbe Mathildenhöhe” im Seminar “Biographische Positionen in der Architekturwelt in Bild und Ton”.

Lucie Paradis


Darmstädter Musikpreis! “Das diesjährige Stipendium geht an Lucie Paradis. Sie ist ein Wunderkind an der Geige gewesen: Mit drei Jahren hat sie begonnen, Geige zu spielen und mit zehn Jahren stand sie schon als Konzertmeisterin der jungen Philharmonie Ostbayern auf der Bühne. Mittlerweile ist sie 18 Jahre alt.” (schreibt der Hessische Rundfunk auf seiner Webseite)
Letzte Woche war Lucie vor der Kamera in der Brechtschule.

Lucie bei HR 2 >>>>>

Noa Ö. / Abi 2016


Für Noa war es eine schwierige Frage, was nach dem Abitur so Alles auf sie zukommt und zu entscheiden sei. Deshalb wanderte sie erstmal auf dem Jakobsweg nach Santiago de Compostela. Heute studiert sie Weinbau und Oenologie an der Hochschule in Geisenheim.

Exkursion zur KZ-Gedenkstätte Dachau

 

Eine Exkursion zur KZ-Gedenkstätte Dachau ist mehr als ein Besuch. Sie bedeutet für die Schüler*innen eine persönliche und emotionale Herausforderung. Darüber hinaus ermöglicht die Kooperation mit dem International Tracing Service (Bad Arolsen) und dem Max-Mannheimer-Studienzentrum (Dachau) eine quellenkritische Erschließung von Originaldokumenten aus dem nationalsozialistischen Terrorapparat.

Die Exkursion nach Dachau eröffnet so auch die Chance einer intensiven Beschäftigung mit den Schicksalen von KZ-Häftlingen // Bernhard Schütz berichtet hier über die Vorbereitung und den Ablauf der Studienfahrt im Mai 2017.

Max F. / Abi 2012


Max studiert an der Folkwang Universität der Künste in Essen Fotografie. Neben vielen Anderem fotografierte er Pilger auf dem Weg nach Santiago de Compostela. Dabei geht es ihm nicht um religiöse Motive, sondern um die einfache Frage: Was zieht den Menschen in die Landschaft? Über ihn schreibt DER SPIEGEL >>>>

Drogen, Mobbing und Gewalt

sherif-for-kids-web

Am Mittwoch, 14.11., findet in der 3./4.Stunde unsere Infoveranstaltung für
E1-SchülerInnen zu den Themen „Drogen, Mobbing und Gewalt“ mit der externen Referentin Claudia Berger (im Internet unter: sheriff for kids) statt.

Montag, 19.11., Elternabend um 19.30 h im Foyer C – Bau.
Frau Berger spricht und diskutiert mit Ihnen über Formen, Wirkungen, Risiken, Hilfs- / Beratungsangebote sowie Recht und Gesetz.

Carina H., Abitur an der Brecht 2011


“Die Auswirkungen von Dysfunktionen des Gehirns auf das mathematischen Lernen”. Carina spricht hier über ihre Examensarbeit, Lehramt, 2016.